Aktuelles

 

 

Außerordentlicher Wandertag 2021

Da wir in diesem Jahr nun zum zweiten Mal aufgrund Corona keinen Ausflug veranstaltet konnten, haben wir uns entschieden, wenigstens eine Wanderung zu planen.

 

Um 9:30 Uhr haben wir uns am Storchenbrunnen am Bahnhof getroffen, um dann um kurz vor 10:00 Uhr mit der S-Bahn S1 und dann mit der S4 Richtung Erdmannhausen zur starten. Bei bestem Herbstwetter haben sich 16 Personen auf den Weg gemacht. Die S4 stand am Hauptbahnhof bereits in der Haltestelle und wir sind alle schnell hinüber gesprintet. Puhhh geschafft! Nach ca. 40 Minuten sind wir dann in Erdmannhausen angekommen. Kurz ein Beweisfoto und dann konnte es losgehen.

 

In Erdmannhausen angekommen, sind wir als erstes, mit einem 5 minütigen Fußweg, in das Brezelmuseum gelaufen. Wir waren so schnell, dass wir sogar noch 10 Minuten vor der Öffnung vor Ort waren. Im Brezelmuseum der Firma Huober, konnten wir uns einen kleinen Überblick über die Geschichte der Brezel verschaffen.

 

Eigentlich war das nur ein Teil der Geschichte. Die Firma Huober ist eigentlich der Brezelhersteller der „gestanzten“ Brezel. Diese ist eher aus dem Bayrischen Raum bekannt und durchgängig gleich stark im Teig und somit auch komplett „kross“, wie die Ärmchen der bekannten Brezel. Von hier und da kam die Bemerkung: „Ich wusste gar nicht, dass diese Brezelvariante aus Schwaben und nicht aus Bayern kommt.“ Außer der Geschichte und der Rezeptur, konnte man hier auch Teiler für den Teig und die Stanzwerkzeuge für die Brezeln angeschaut werden.

 

Die aus Feuerbach bekannte Firma Werner und Pfleiderer war damals ein wichtiger Maschinenhersteller. In einem kleinen Videoraum, konnten wir uns dann über Eine der vielen Entstehungsgeschichten der Brezel informieren. Bis heute ist es nicht geklärt, wer die Brezel erfunden hat. In dem Film ging es um einen Bäcker, der vom König unter anderem die Aufgabe erhielt, ein Produkt zu entwerfen, durch das 3 mal die Sonne scheint. Wenn er es nicht geschafft hätte, sollte er sterben – so war die Aufgabenstellung des Königs. Gut, dass er eine bis heute fantastische Idee hatte.

 

Durch eine kleine Ausstellung mit der Darstellung von Kunstbrezeln wie, Holzbrezel, Steinzeitbrezel, Fußballerbrezel oder Brezel mit Mund, strebten wir dann wieder dem Ausgang zu. Im Ein- bzw. Ausgangsbereich ist noch ein kleiner Souvenirladen. Zum Abschluss erhielt jeder eine Houber-Brezel zur Verköstigung. Lecker, auch wenn mir die Echte mit dem weichen Teil lieber ist. ;-)

 

Leicht gestärkt, machten wir uns dann wieder auf den Weg quer durch Erdmannhausen Richtung Affalterbach, zum dortigen Lemberg. Von der Seite aus Erdmannhausen ist der Ausblick auf Felder und den Wald noch nicht sonderlich spektakulär. AAAAber, als wir dann durch den Wald durch waren und das letzte Stück mit einigen Stufen erklommen hatten, kamen wir auf einen „Waldrand-Wengert-Weg“. Dieser eröffnete uns eine fantastische Aussicht vom Hohen Asperg, dem Grünen Heiner, über Zuffenhausen, Wangener Höhe mit Fernsehturm, Fernmeldeturm, über die Grabkapelle auf dem Württemberg zum Kernenturm ….. Echt super! Beim Aufstieg zu dieser Aussicht, hatten wir noch einen kleinen Igel gesehen, welcher sich durch uns aber dann doch gestört fühlte und sich weiter auf den Weg ins Gebüsch machte. Am Ende des Weges, am Waldrand, war dann der Kulturbiergarten. Dort sind wir eingekehrt und haben uns reichlich für den Rückweg gestärkt. Von Schnitzel, über Spare Ribs und Kuchen sind super leckere Sachen auf der Speisekarte. Gegen 14.30 Uhr haben wir uns dann wieder auf den Rückweg gemacht.

 

Als wir aus dem Wald auf die Felder kamen staunten wir nicht schlecht, da standen mitten auf der Wiese eines Gehöfts zwei Flugzeuge! Hmm, was machen die da auf der Wiese bei dem Hof? Die Besitzer übten „Starten“ und „Landen“ und das einfach auf der Wiese nebenan - und über uns hinweg. Das war schon sehr überraschend und auch etwas komisch. Um 16:10 Uhr sind wir dann wieder in die S-Bahn eingestiegen, um doch etwas müde wieder Richtung Untertürkheim zu starten. Um 17:00 Uhr waren wir dann wieder am Bahnhof und haben uns freudig voneinander verabschiedet. Es war ein wunderschöner Tag, den uns „der Petrus“ auch sehr versüßt hat. Wir hoffen auf einen gemeinsamen Busausflug im Jahr 2022. Vielen Dank für eure Teilnahme, es hat uns viel Spaß gemacht!

 

 

Frühschoppen am 03.10.2021 – Tag der Einheit 

Nach langer Zeit haben wir es am 3. Oktober wieder gewagt und einen Frühschoppen veranstaltet. Das Wetter war eigentlich gut, es war zwar bedeckt, aber es hatte so um die 20 °C, also perfekt zum Sitzen. Wir haben das Angebot Corona-konform etwas reduziert, es gab nur Würste und Brezeln. Die Helfer trafen sich um 9:30 Uhr im Vereinsgarten, um alles für den Tag vorzubereiten. Die Tische und Bänke waren aufgebaut, der Kühlschrank gefüllt und die Ausgabe nach Corona-Regeln modifiziert. Um 10:30 Uhr war alles fertig - auch die leckeren Weißwürste - und wir warteten hoffnungsvoll auf unsere Gäste. Lange mussten wir nicht warten und die Gäste sind zahlreich in unseren Vereinsgarten geströmt. Nach der „Anmeldung“ mit Impf-, Genesen- oder Testnachweis und der Registrierung bei unserem Rainer konnten die Gäste Platz nehmen und die letzten knapp 2 Jahre für ein paar Stunden fast vergessen. Der Frühschoppen war mit ca. 55 Personen sehr gut besucht und es war eine sehr gelungene Veranstaltung. Es war mal wieder schön unsere Mitglieder und Fans in „natura“ anzutreffen.

 

Um ca. 12.30 Uhr haben unsere Aktiven dann ein paar Musikstücke zum Besten gegeben. War das mal wieder schön, in diesem ungezwungenen Rahmen unsere Mitglieder und uns glücklich zu machen. Es war mal wieder eine schöne Veranstaltung, welche wir sehr genossen haben. Vielen Dank an die fleißigen Helferlein, welche wieder zum guten Gelingen beigetragen haben.

 

 

 

Auftritt im Emma-Reichle-Heim

Nach der letzten Pandemiewelle im Frühjahr diesen Jahres war langsam zu erkennen, dass auch die Musikbranche wieder vorsichtig hochfahren konnte. Auch für uns bedeutete es, dass die Aktiven den ersten Auftritt nach über einem Jahr annehmen konnten. Die Proben mussten zwar noch im Freien stattfinden (wegen der Abstandsregeln), aber wir konnten uns mit Hilfe von Tanja sehr gut vorbereiten.

 

Pflicht im Altersheim war natürlich das Testen, selbst derer, die schon geimpft waren. Nachdem ein negatives Ergebnis der Musiker vorlag, nahmen wir unsere Plätze auf einer großen Wiesenfläche ein. Wie bei jedem Auftritt gab die Kapelle Märsche, Polkas und Unterhaltungsmusik zum Besten. Mit den alten Menschen hatten die Aktiven ein wundervolles Publikum, das nicht mit Applaus geizte!

 

Das Personal des Emma-Reichle-Altersheims hatten sich große Mühe mit ihrem Fest gemacht: viele alte Menschen saßen an geschmückten Tischen. Sie genossen offensichtlich die frische Luft und das Beisammensein, denn jeder von uns kann ja in Sachen Kontaktverbot mitreden. Also, das war mal der Anfang unseres musikalischen Vereinslebens und wir hoffen natürlich, dass noch viele Auftritte auf uns zukommen, denn wir haben Nachholbedarf. 

 

 

 

Außerordentlicher Wandertag 2020

Am Sonntag den 18. Oktober hatten wir einen kleinen Wandertag als Ersatzprogramm für unseren Jahresausflug. Wir sind von Rommelshausen über den Kernerturm auf die Egelseerheide gewandert. Durch die Kontaktbeschränkungen haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt, die zeitversetzt losgewandert sind, um die Regelungen weiterhin einzuhalten.

Wir hoffen das wir nächsten Jahr wieder regulär unseren Jahresausflug planen können!

 

 

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen!

Hier ein kleiner Einblick in unsere aktuelle Probensituation. Egal ob unter freiem Himmel oder in Kleingruppen in unserem Vereinsheim, wir lassen uns nicht vom Proben abhalten! Mit ausreichend Abstand und den richtigen Hygienevorkehrungen ist es trotzdem möglich für uns, gemeinsam zu musizieren. 

 

 

Letzten Dienstag haben wir unsere erste Videokonferenz als Probenersatzprogramm abgehalten
u
nd besprochen was unsere weitere Vorgehensweise betrifft.

Wir hoffen natürlich alle, dass wir bald wieder mit den Proben beginnen können!

 

 

#klopapierchallenge

 

Natürlich haben wir uns das nicht entgehen lassen und auch bei der Klopapier-Challenge mitgemacht! Danke an den Musikverein Edelweiss Weitmars für die Nominierung!

Seht euch unser Video auf Instagram oder Facebook an. Viel Spaß!

 

 
STUTTGART MUSIZIERT DAHEIM
22. März um 18:00 Uhr
 

Eine kleine Gruppe von uns Musikern hat bei dieser tollen Aktion mitgemacht und ihre Nachbarn mit dem Stück "Freude schöner Götterfunken" unterhalten!

 

 


Anrufen

E-Mail